Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Institut für bildende Kunst
Kontextuelle Malerei

Hans Scheirl | worum es mir in meiner arbeit hier geht:

1. die studierenden auf ihrem weg (bzw. baustelle!) zu unterstützen und sie zu selbständigem arbeiten und denken zu motivieren

2. "trans-..." themen + arbeitspraktiken zu fördern: queer, trans-media, trans-genre, trans-gender 
 
3. ein kontextuelles, in diesem sinne ethisches bewußtsein zu entwickeln und eine individuelle, wie auch auf team-work aufgebaute handlungsfähigkeit {agency}. die arbeiten in größeren zusammenhängen zu sehen (kulturell/sozial/wissenschaftlich/politisch) und ihnen innerhalb der explodierenden media-landschaft "öffentlichkeit" einen wirkungsort zukommen zu lassen.

5. kon/text: die beziehung zur sprache thematisieren. schreiben und diskutieren über die arbeit und anhand der arbeit in gruppen und im einzelgespräch.

6. einen bezug zum "körper" herstellen. doch 'wo beginnt und endet mein körper?', fragen wir uns, in diesen zeit/räumen der globalen vernetztheit, wo
technologisch optimierte prothesen und chemisch/physikalische eingriffe unseren täglichen austausch mit der welt entscheidend verändern. und insofern überlegen, ob es nicht notwendig wäre, beim gebrauch des wortes "körper" die materialien, technologien + techniken der arbeiten genauso miteinzubeziehen, wie den sozial/politisch/finanziellen kontext ihrer produktionsbedingungen, die körper/subjekte der rezipient_innen und nicht zuletzt auch den "körper" der ausstellungs- und event-Räume:  'cyborg body-art'!

7. sexualität im lichte der medien + ihrer macht-verhältnisse zu reflektieren, die ihre jeweilige bedeutung aufladen und unsere sexuellen praktiken + fantasien prägen.

8. die performativität von kunst, kunstmachen und "künstler_in-sein" in eine dynamische beziehung zu setzen zur performativität von gender, sexualität, klasse, ethnizität und anderer identitäts-baustellen (dort, wo "life-art" und "lebenskunst" sich treffen)

9. einen konstruktiv, sachlichen feedback- und diskussions-stil aufbauen und eine freundlich, kollegiale arbeits-atmosphäre mitgestalten.

http://hansscheirl.jimdo.com

HansFoto: Lisa Rastl